Hören ohne Hörgerät?

Gehör zuhause fit und funktional halten mit zukunftsweisendem Hörtraining mit Trainingsgeräten

Liegt eine Schwerhörigkeit vor kann ein Hören ohne Hörgeräte den Alltag unnötig erschweren. Doch wussten sie, dass sich das Gehirn trainieren lässt, um Sprache wieder leichter zu verstehen?

Sprache wieder leichter verstehen

Immer mehr Hörakustik-Fachgeschäfte beteiligen sich an einer großen deutschen Studie, die mit einem gezielten Hörtraining die Verbesserung des Sprachverstehens untersucht. Neben der klassischen Hörgeräteanpassung soll dabei deutlich werden, wie sich eine Hörtherapie positiv auf das Hörzentrum auswirkt. Mit diesem Training für Gehör und Gehirn kann ein noch besseres Sprachverstehen erzielt werden.

Studie untersucht Hörtherapie zur Verbesserung des Sprachverstehens

Hören kann durch eine Hörminderung verlernt werden

Der Grundgedanke der Studie ist es, dem Vergessen von Hörwahrnehmungen entgegenzuwirken. Ein schleichender Prozess, der sich oftmals nahezu unmerklich und begleitet von einer Hörminderung einstellt. Eine Studie geht davon aus, dass rund 16 Prozent der Erwachsenen in hierzulande schwerhörig sind. Die Gründe dafür sind individuell und verschieden.

Die Praxis zeigt jedoch, dass ein Hörverlust oftmals sehr spät von Betroffenen wahr- und ernstgenommen wird. In der Regel vergehen bis zu 7 Jahre, bevor es zu einer Versorgung des Hörverlustes kommt. Das sind 7 Jahre, in denen auch das Hörzentrum im Gehirn mit weniger Hörinformationen versorgt wird und sich merklich zurückbildet. Die Folge: Es kommt zu einer Hörentwöhnung, bei der die aufgenommene Hörinformation nicht mehr vollständig vom Hörzentrum im Gehirn verarbeitet werden kann. Je nach Dauer der Hörentwöhnung kann sich bei einer späteren Hörgeräteversorgung auch die Gewöhnung an das neue Hören mit Hörgeräten schwierig gestalten, da die nötigen Verbindungen im Gehirn für die Verarbeitung von Sprache abgestorben sind.

Das Absterben von Verbindungen, die für das Sprachverstehen zuständig sind, kann verhindert werden:

Hörtraining kann Hörfähigkeit verbessern

Die axone Hörtherapie wurde als Konzepttherapie für Schwerhörige entwickelt, welche die Hörverarbeitung für ein leichteres Sprachverstehen gezielt trainiert. In einem 14-tägigen Trainingsverfahren sollen dabei die fürs Hören zuständigen Verbindungen im Gehirn wieder reaktiviert werden, um wieder leichter zwischen Geräuschen und Sprache unterscheiden zu können. Erfahrungen zeigen, dass mit der axone Hörtherapie schon nach kurzer Zeit das bestmögliche Sprachverstehen mit Hörsystemen wieder zur Verfügung stehen kann. Daher empfiehlt sich eine Hörtherapie immer dann als ersten Schritt durchzuführen, wenn eine schnelle Verbesserung der Hörfähigkeit gewünscht wird.

Hörstudie mit kostenloser Hörtherapie

Im Rahmen der Hörstudie können alle Teilnehmer mit einer Hörminderung kostenlos und unverbindlich die axone Hörtherapie ausprobieren. In einem kurzen Test wird ermittelt, ob eine Hörbeeinträchtigung vorliegt und der Grad der Hörentwöhnung festgestellt. Liegt eine Hörminderung vor, erhalten die Teilnehmer einen entsprechenden Trainingsplan, in dem die persönlichen Erfahrungen zu den jeweiligen Übungen erfasst werden. Mit Hilfe von zwei Trainingsgeräten und Klangbeispielen sind alle Übungen so konzipiert, dass sie sich mühelos in den Alltag integrieren lassen und mit wenig Zeitaufwand durchgeführt werden können. 

Nach Ablauf der 14-tägigen axone Hörtherapie werden die notierten Erfahrungen unter der Schirmherrschaft von HNO-Arzt Dr. med. Carsten Dalchow ausgewertet. Im Fokus des Therapie-Trainings steht die gezielte Verbesserung des Sprachverstehens sowohl in ruhigen als auch geräuschvollen Umgebungen.

Dr. med. Carsten Dalchow, HNO-Arzt und Schirmherr der Untersuchung Hören ohne Hörgerät?

Unter der Schirmherrschaft von HNO-Arzt Dr. med. Carsten Dalchow werden die Erfahrungsberichte der Teilnehmer ausgewertet.

Gutes Hören kann trainiert werden

Mit dem speziellen Hörtraining der axone Hörtherapie können die Prozesse im Hörzentrum des Gehirns angeregt werden, um mit einer Hörgeräteversorgung wieder besser hören und leichter verstehen zu können. Ein gutes Hören kann also trainiert werden und gleichzeitig jeden Tag für mehr Lebensqualität sorgen.

Vorteilspaket für Studienteilnehmer

Die Teilnahme an der Studie zur axone Hörtherapie eröffnet Ihnen das wichtigste Tor vor einer klassischen Hörgeräteversorgung – die leichtere Akzeptanz und damit schnellere Gewöhnung an ein neues Hören mit Hörsystemen. Denn gerade die Reaktivierung der fürs Hören wichtigen Filterfunktionen im Gehirn, kann das Verstehen in schwierigen Geräuschsituationen, wie beim Treffen mit Freunden im Café oder Familientreffen, erleichtern. Probieren Sie es und lernen Sie wieder ein besseres Verstehen mit Hörsystemen.

So nehmen Sie an der Studie teil

Sie haben es satt, nicht mehr alles richtig hören zu können? Oder Sie sind sich nicht sicher, Ihren Ohren noch trauen zu können? Dann ist eine Studien-Teilnahme für Sie ideal. Vereinbaren Sie einfach einen Termin bei einem Hörakustiker in ihrer Nähe und teilen Sie mit uns ihre Erfahrungen mit dem neuen Hörtrainingsverfahren. Sichern Sie sich jetzt einen der begehrten Plätze.

Dieser Text enthält Produktplatzierungen. Wer über Jahre schlecht hört, verlernt das Verstehen und gewinnt erst durch die Hörgeräteversorgung die Lebensqualität zurück. 

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp

Schnelle Antworten

Wie schütze ich mich bei Lärm?
Lärmschwerhörigkeiten treten meistens erst nach einiger Zeit auf, daher empfehlen wir grundsätzlich in lauter Umgebung das Tragen von Gehörschutz. Man unterscheidet dabei zwischen maßgefertigtem Gehörschutz, der individuell angefertigt, und Standard Gehörschutz.
Brauche ich ein Hörsystem?
Fällt es Ihnen schwer Ihre Mitmenschen zu verstehen? Vielleicht in Gruppengesprächen oder im Café? Finden Sie, dass Andere nuscheln und müssen Sie oftmals nachfragen? Stellen Sie den Fernseher häufig lauter? Sollten Sie bei einem oder mehreren der oben genannten Punkten den Eindruck haben, dass diese auf Sie zutreffen, empfehlen wir Ihnen einen Hörtest.
Welche Hörsysteme gibt es?
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Bauformen. Den sogenannten Hinter dem Ohr Geräten (HdO) und den Im Ohr Geräten (IO). Es gibt in den jeweiligen Bauformen viele tausend unterschiedliche Modelle, die sich vor allem in der Leistungsfähigkeit und dem Design unterscheiden.
Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?
Das hängt immer von der jeweiligen Krankenversicherung ab. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen zahlen für eine Hörgeräteversorgung rund 700 € (je Ohr). Bei privaten Krankenkassen liegen die Beträge häufig darüber.
Was kann eine Hörtherapie/ein Hörtraining bewirken?
Mit einer Hörtherapie bieten einige Hörakustiker Programme an, die dafür sorgen, dass die Eingewöhnung an das Hören mit Hörgeräten deutlich leichter fällt und somit das Verstehen von Sprache für Sie verbessert wird.
Gibt es spezielle Hörsysteme für Kinder/Jugendliche?
Es gibt von einigen Herstellern bestimmte Hörgerätemodelle, die für die Kinderversorgung besonders geeignet sind. Hier empfiehlt es sich gezielt in einem Hörakustik-Fachgeschäft nachzufragen.
Voriger
Nächster
Scroll to Top